Der Schnatterer zum Referat über Einsamkeit und Einsamkeitsschäden in der Gesellschaft

Anlässlich des Referats von Dr. Edgar Franke am 18. August 2022 in der Stadthalle Homberg (Efze) wusste auch „Der Schnatterer“ zu berichten.

Quelle: HNA vom 20. August 2022

Bundeskanzler Olaf Scholz besucht innovative Unternehmung im Wahlkreis

Heimische Politiker mit dem Kanzler bei Viessmann. Mit  den Bundestagsabgeordneten Dr. Bettina Hoffmann, Sören Bartol und Dr. Edgar Franke auch Allendorfs Bürgermeister Claus Junghenn  und Landrat Jürgen van der Horst sowie die Landtagsabgeordneten Dr. Daniela Sommer und Claudia Ravensburg.

Rundgang mit Martin Viessmann.

SPD Gudensberg ehrt langjährige Mitglieder

SPD Gudensberg ehrt langjährige Mitglieder

9. August 2022 09:11 Uhr
SPD Gudensberg ehrt langjährige Mitglieder

©Foto: SPD-Gudensberg | nh

GUDENSBERG (pm). Heinrich Bernhardt, Heini Mäckel und Walter Höhmann sind am 6. August auf dem Sommerfest der SPD Gudensberg für ihre langjährige Parteizugehörigkeit geehrt worden.

Auf insgesamt 170 Jahre SPD-Mitgliedschaft bringen es die drei Herren – „Eine unglaublich stolze Zahl“, betonte Ortsvereinsvorsitzender Florian Geißer als er ihnen im neuen DGH am Wotanstein in Maden ihre Urkunden und Präsente überreichte.

Nicht minder beeindruckend sei die Zahl der Mitgliedsjahre im Einzelnen betrachtet: Bernhardt und Mäckel traten vor 60 Jahren in die Partei ein, Höhmann vor 50 Jahren. Das beweise, dass es immer noch engagierte Menschen gebe, die bereit seien, sich kontinuierlich und über lange Zeit für eine Partei, ihre Werte und damit für das Gemeinwohl einzusetzen, so Geißer in seiner Ansprache weiter.

Auch Bundestagsabgeordneter Edgar Franke würdigte die Treue für die sozialdemokratische Sache und äußerte sich beeindruckt von der jahrzehntelangen Loyalität.

Anschließend konnten sich die anwesenden Genossinnen und Genossen bei bestem Wetter Grillwürstchen und kühle Getränke schmecken lassen sowie sich in gemütlicher Runde über bisher Erlebtes in der SPD und künftige Ziele austauschen. (pm)

Das Bild: Walter Höhmann, Heini Mäckel und Heinrich Bernhardt (v. li.). Bundestagsabgeordneter Edgar Franke und Ortsvereinsvorsitzender Florian Geißer (hintere Reihe v. li.).

Pizza und Politik – Aktion in Gudensberg

Bei „Pizza & Politik“ geht es darum, dass junge Menschen mit Politiker*innen ins Gespräch kommen und das fragen können, was sie möchten. 

Saisoneröffnung Kultursommer Nordhessen in Wilhelmsthal

Mit MdL Günter Rudolph.

 

Besuch der Georg-August-Zinn-Gesamtschule in Gudensberg

Die Klassen 10 hatten sich drei gut vorbereitete Moderatoren aus ihrer Mitte ausgesucht. Sie stellten Fragen zu allgemeinpolitischen Themen, wie den Ukrainekrieg oder dem Wahlrecht mit 16 bis hin zu ganz speziellen gesundheitspolitischen Themen, die Sie als Jugendliche betreffen. Und sie wollten von mir wissen, was ein Politiker bzw. ein Parlamentarischer Staatssekretär in Berlin so den ganzen Tag macht.
 
Danke für die Einladung und vor allen Dingen auch für das aufmerksame Zuhören seitens der Schülerinnen und Schüler der Klasse 10.
Ich freue mich auch, dass hier in der Schule engagierte Lehrerinnen und Lehrer mit einem modernen pädagogischem Konzept unter verbesserten digitalen und baulichen Voraussetzungen mit und für die Schülerinnen und Schüler arbeiten.
 
 
Die Schülerinnen und Schüler der 10. Jahrgangsstufe konnten am 25. Mai Edgar Franke als Gast in der Lernwelt der GAZ begrüßen. Das Schülergespräch moderierten Anne Schönewald (G10a), Arthur Kenner und Elija Linnertz (beide G10b). Bild: David Lappöhn Politikunterricht hautnah erleben – Dr.-Georg-August-Zinn-Schule (gaz-gudensberg.de)

Klares Votum für Jürgen Kaufmann

 

Vizelandrat Jürgen Kaufmann soll in eine zweite Amtszeit gehen. Foto: Barbara Schneider

 

Schwarzenborn. Zum diesjährigen Parteitag der SPD Schwalm-Eder ging es am Samstag für die 148 Delegierten der Ortsvereine überraschend in die Kulturhalle Schwarzenborn.

Ehrenamtliche leisten Außergewöhnliches

Ursprünglich sollte der Parteitag in der Willingshäuser Antreffhalle stattfinden, was wegen der inzwischen auch im Schwalm-Eder-Kreis eintreffenden Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine nun nicht mehr möglich war.

Der Vorsitzende der SPD im Schwalm-Eder-Kreis, Dr. Philipp Rottwilm, erklärte hierzu, dass „die Versorgung der geflüchteten Menschen selbstverständlich oberste Priorität hat“. Er dankte der Stadt Schwarzenborn und Bürgermeister Jürgen Liebermann für die kurzfristige Bereitstellung der Kulturhalle. „Gleichzeitig sind wir heute in Gedanken aber auch bei den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern im gesamten Schwalm-Eder-Kreis, die derzeit erneut Außergewöhnliches Leisten.”

Dr. Philipp Rottwilm bei seiner Rede auf dem Parteitag in der Kulturhalle Schwarzenborn. Foto: nh

Die SPD Schwalm-Eder sprach sich erneut gegen den Krieg von Präsident Putin gegen die Ukraine aus und dankte Bundeskanzler Olaf Scholz für seinen starken Einsatz für eine Waffenruhe und zur Verbesserung der humanitären Lage in der Ukraine.

Der richtige Mann am richtigen Ort

Den Höhepunkt des diesjährigen Parteitages bildete die Nominierung von Jürgen Kaufmann für eine weitere Amtszeit als Erster Kreisbeigeordneter des Schwalm-Eder-Kreises. Rottwilm zeigte sich beeindruckt, wie Jürgen Kaufmann, an der Seite des Landrates, in den vergangenen Jahren den Kreis sicher durch schwierige Zeiten gesteuert hat: „Das verdient unseren Respekt und unsere große Anerkennung.“

Auch der Vorsitzende der Kreistagsfraktion, Günter Rudolph, MdL, ließ keinen Zweifel daran, dass mit Jürgen Kaufmann der „richtige Mann am richtigen Ort“ ist. „Sein hohes Engagement und seine Fachkompetenz zeichnen Jürgen Kaufmann aus“, so Rudolph weiter.

Kaufmann nominiert

Winfried Becker machte den Delegierten des Parteitages die enge Verbundenheit und die hervorragende Zusammenarbeit mit einem abschließenden Satz deutlich: „Zwischen Jürgen Kaufmann und mich passt kein Blatt Papier.“

Der Parteitag stimmte einstimmig für die Nominierung von Jürgen Kaufmann (die SEK-News berichteten) und wünscht dem Duo aus Landrat und EKB sechs weitere erfolgreiche Jahre für den Schwalm-Eder-Kreis und seine Menschen.

Zurück zum Normalbetrieb

Inhaltlich standen, nach zwei von der Corona-Pandemie geprägten Jahren, die Neuwahlen der Delegationen der Kreis-SPD für die verschiedenen Parteiebenen von Bezirk, über Landespartei, bis hin zur Bundespartei auf dem Programm des Parteitages.

„Nach den harten Corona-Einschränkungen und einem, allen Widerständen zum Trotz, für die SPD im Schwalm-Eder-Kreis sehr erfolgreichen Superwahljahr 2021 finden wir damit auch parteiintern zum Normalbetrieb zurück“, so Rottwilm. Neben der Erfolgreichen Kommunalwahl und der geglückten Wiederwahl von Winfried Becker als Landrat im ersten Wahlgang kann die SPD auch auf die erfolgreiche Verteidigung des Direktmandates bei der Bundestagswahl durch Dr. Edgar Franke, MdB, zurückblicken. Franke erläuterte in seinem Bericht aus Berlin die aktuellen Herausforderungen durch die Corona-Pandemie, welchen die Bundesregierung weiterhin maßvoll begegne.

Franke: Hilfe ohne Bürokratie

SEK-News vom 17.03.2022

 

Quelle: https://www.seknews.de/2022/03/17/spd-versichert-hilfe-ohne-buerokratie/

SPD ehrt auf Vorstandssitzung langjährige Mitglieder

nh 24 vom 21. Dezember 2021, SPD ehrt auf Vorstandssitzung langjährige Mitglieder – nh24.de

Wechsel im Vorstand der heimischen Jusos

SEK-News vom 10. Dezember 2021

Der neue Vorstand (v.li.): Celine Bornmann (stellv. Vorsitzende), Jan-Hendrik Schmidt (ehem. Vorsitzender) und Florian Geißer (Vorsitzender). Foto: nh

Homberg. Unlängst traf sich der neu gewählte Vorstand der Jusos Schwalm-Eder zur konstituierenden Sitzung in der Kreisstadt.

Rückschau auf die Vormonate

Neben ersten Planungen für die gemeinsame Vorstandsarbeit im kommenden Jahr wurde auch die aktuelle politische Situation in den Kommunen des Landkreises beleuchtet. Anschließend richtete sich das Augenmerk auf die Unterbezirkskonferenz 2021 in Treysa.

Ende Oktober hatten sich die Jusos des Schwalm-Eder-Kreises in Treysa zur tournusmäßigen Unterbezirkskonferenz getroffen, um einen neuen Vorstand zu wählen. Als Gäste waren der Bundestagsabgeordnete Dr. Edgar Franke, der Juso-Bezirksvorsitzende René Petzold, der Bezirksvorsitzende der AG 60+ Siegfried Richter sowie der Stadtverbandsvorsitzende Patrick Gebauer als auch der neue Vorsitzende des SPD-Unterkreises Schwalm-Eder Süd, Dr. Martin Herbold, dabei.

Besondere Beachtung fand dieses Jahr die Rückschau auf die Bundestagswahl, aus der die SPD mit 25,7 % als stärkste politische Kraft hervorging. Nach einem Grußwort und anschließendem Referat von Dr. Edgar Franke konnten sich die Jusos mit dem hiesigen Bundestagsabgeordneten über die Wahl und das Wahlergebnis austauschen. Wichtige Themen wie die Digitalisierung, die Energiewende oder eine dringend benötigte Reform für Pflegekräfte wurden diskutiert.

Politik unter Pandemie-Bedingungen

Der scheidende Vorsitzende Jan-Hendrik Schmidt ging in seinem Rechenschaftsbericht besonders auf die Corona-Situation ein und zeigte auf, wie schwierig es war, die wichtige politische Arbeit in den vergangenen anderthalb Jahren am Leben zu halten und dankte deshalb vor allem dem gesamten Vorstand für das schnelle Ausweichen auf digitale Plattformen.

Trotz der schwierigen Situation haben es die Jusos Schwalm-Eder geschafft, die Wahlkämpfe zur Landrats- und Kommunalwahl sowie zur Bundestagswahl erfolgreich mit zu bestreiten. Hier haben die Jusos besonders mit ihrem „Go Local“ Workshops für junge Kandidierende geschaffen und umgesetzt. „Besonders stolz bin ich auf die von uns initiierte Hilfeaktion ‚Jugend hilft Schwalm-Eder‘“, sagte Jan-Hendrik Schmidt.

Die Hilfsaktion „Jugend hilft Schwalm-Eder“ war eine überparteiliche koordinierte Nachbarschaftshilfe von verschiedensten Jugendorganisationen, bei welcher sich ältere oder hilfebedürftige Menschen im ersten Jahr der Corona-Pandemie ganz pragmatisch und unbürokratisch Hilfe zum Einkaufen, für Arztbesuche oder Medikamentenbesorgungen organisieren konnten.

Lebhaft und vielseitig engagiert

Letztlich standen die Neuwahlen des Vorstandes an, bei denen nach zweieinhalb Jahren als Vorsitzender Jan-Hendrik Schmidt (Neukirchen) nicht erneut für diesen Posten kandidierte: „Zu jedem Zeitpunkt war es ein großes Vergnügen und erfüllte es mich mit Stolz, Vorsitzender einer so lebhaften, vielseitigen und engagierten Jugendorganisation wie die der Jusos Schwalm-Eder zu sein. Ich bin überzeugt, dass der neu gewählte Vorstand ebenso viel Spaß an seinem Engagement haben und erfolgreich sein wird, sowohl in der politischen Bildung und Demokratieförderung in der Gesellschaft als auch innerhalb der SPD Schwalm-Eder als richtungsweisende Arbeitsgemeinschaft.“

Florian Geißer ist neuer Vorsitzender

Auch die beiden stellvertretenden Vorsitzenden Jari Pellmann (Gudensberg) und Florian Reichhold (Guxhagen) wurden von den anwesenden Mitgliedern verabschiedet, da beide nicht erneut für dieses Amt kandidierten. Als neuer Vorsitzender wurde Florian Geißer aus Gudensberg gewählt. Die neu gewählten stellvertretenden Vorsitzenden sind Celine Bornmann (Schwalmstadt), Laura Brüchle (Schwalmstadt), Pascal Banschbach (Melsungen) und Saskia Schulze (Niedenstein). Beisitzer:innen des neuen Vorstands sind Patrick Bätz (Willingshausen), Leopold Bott (Homberg), Charlotte Rebmann (Frielendorf), Lena Rzacek (Borken), Florian Reichhold (Guxhagen), Lukas Jungermann (Borken) und Emanuel Tise (Schwalmstadt).

Die Ampel-Koalition im Fokus

In den nächsten Monaten möchten sich die Jusos Schwalm-Eder nochmals mehr auf die Basisarbeit konzentrieren. Neben Kreispolitik und Mitgliederwerbung werden auch die Entwicklungen der Ampel-Koalition im Fokus stehen. „Nach der nun erfolgten konstituierenden Sitzung geht es jetzt darum, unsere Ideen umzusetzen und die gemeinsame Arbeit aufzunehmen“, so der neue Vorsitzende Florian Geißer.

 

Quelle: SEK-News vom 10.12.21. Siehe: 

Wechsel im Vorstand der heimischen Jusos

SPD-Kreisvorstand neu gewählt

Die Welt: Edgar Franke, SPD, gewinnt Direktmandat im Wahlkreis Schwalm-Eder

 

Alle Ergebnisse und Sieger im Wahlkreis Schwalm-Eder

 
Am 26. September wählen die Deutschen einen neuen Bundestag
Am 26. September wählen die Deutschen einen neuen Bundestag
Quelle: Infografik WELT/Anna Wagner
Der 20. Deutsche Bundestag ist gewählt. Wie sieht das Ergebnis im Wahlkreis Schwalm-Eder aus? Sehen Sie hier, welcher Kandidat wie hoch gewonnen hat und als gewählter Direktkandidat in den Bundestag zieht.
 
Die Wahllokale sind geschlossen, der 20. Deutsche Bundestag ist gewählt. Insgesamt waren 60,4 Millionen Menschen in Deutschland in 299 Wahlkreisen dazu aufgerufen, ihre Volksvertreter im neuen Deutschen Bundestag zu wählen.

Auch im Wahlkreis Schwalm-Eder hatte jeder Volljährige mit deutscher Staatsbürgerschaft zwei Stimmen: Mit der Erststimme wurde der oder die Wahlkreisabgeordnete per Direktwahl jeweils aus 299 Wahlkreisen gewählt. Mit der Zweitstimme wählte man die Landesliste einer Partei.

In der Bundesrepublik waren 2021 insgesamt 61.168.234 Wähler registriert.

 

Edgar Franke, SPD, gewinnt Direktmandat im Wahlkreis Schwalm-Eder

Schwalm-Eder wird in der kommenden Legislaturperiode von Edgar Franke von der Partei SPD im Deutschen Bundestag vertreten.

 

Das Ergebnis der Erststimmen im Überblick:

SPD, Edgar Franke: 54.790 Stimmen (39,3 Prozent)

AfD, Albrecht Heinz Erhard Glaser: 14.379 Stimmen (10,3 Prozent)

GRÜNE, Bettina Hoffmann: 12.360 Stimmen (8,9 Prozent)

 

FW, Markus Rainer Lappe: 4.106 Stimmen (2,9 Prozent)

DIE LINKE, Heidemarie Scheuch-Paschkewitz: 3.759 Stimmen (2,7 Prozent)

Die PARTEI, Clara Luisa Baumann: 2.020 Stimmen (1,5 Prozent)

dieBasis, Hermann-Theodor Ploppa: 1.463 Stimmen (1,1 Prozent)

Ind., Alexander Gerhard Richard Klement: 432 Stimmen (0,3 Prozent)

Bündnis C, Alfred Härtzsch: 263 Stimmen (0,2 Prozent)

 

Bundestagswahl 2021: Verteilung der Zweitstimmen in Schwalm-Eder
SPD: 50.100 Stimmen (36 Prozent)

CDU: 29.913 Stimmen (21,5 Prozent)

FDP: 15.421 Stimmen (11,1 Prozent)

AfD: 15.048 Stimmen (10,8 Prozent)

GRÜNE: 14.089 Stimmen (10,1 Prozent)

DIE LINKE: 4.411 Stimmen (3,2 Prozent)

FW: 3.433 Stimmen (2,5 Prozent)

Tierschutzpartei: 1.996 Stimmen (1,4 Prozent)

Die PARTEI: 1.217 Stimmen (0,9 Prozent)

PIRATEN: 503 Stimmen (0,4 Prozent)

Bündnis C: 229 Stimmen (0,2 Prozent)

Gesundheitsforschung: 250 Stimmen (0,2 Prozent)

Volt: 214 Stimmen (0,2 Prozent)

NPD: 245 Stimmen (0,2 Prozent)

ÖDP: 127 Stimmen (0,1 Prozent)

V-Partei³: 77 Stimmen (0,1 Prozent)

Die Humanisten: 91 Stimmen (0,1 Prozent)

SPD-Ortsvereine sind fusioniert

Quelle: SPD-Ortsvereine sind fusioniert | SEK-News – Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis (seknews.de) vom 29.09.21

Von links: Stefan Heinemann, Bernd Rauschenberg, Timo Hertwig, Dr. Edgar Franke MdB und Jan Rauschenberg – alle geimpft, daher Abstand und Maske. Foto: nh

 

Melsungen. Die sozialdemokratischen Vereine von Günsterode und Kehrenbach sind zu einem Ortsverein fusioniert. Damit wollen sie der Mitgliederentwicklung der vergangenen Jahre Rechnung tragen.

Der neue „SPD-Ortsverein Günsterode-Kehrenbach“ wurde im DGH Günsterode unter Teilnahme des Unterbezirksvorsitzenden und MdB Dr. Edgar Franke aus der Taufe gehoben. Nachdem eine neue Satzung einstimmig angenommen wurde, folgten die Wahlen des Vorstandes.

Vorstandspersonalien

Vorsitzender: Jan Rauschenberg
Stellv. Vorsitzender: Timo Hertwig
Stellv. Vorsitzender: Stefan Heinemann
Schriftführer: Günther Schmoll
Kassierer: Bernd Rauschenberg
Beisitzer: Frank Heinemann
Beisitzer „Juso“: Fabian Wagner

Außerdem wurde Jens Rauschenberg für 10-jährige Mitgliedschaft durch Dr. Edgar Franke geehrt. Abschließend konnte noch den beiden neuen Mitgliedern im SPD-Ortsverein Kernstadt – Bruno Albrecht und Pascal Banschbach – ihre Parteibücher übergeben werden.

Mit dieser Zusammenlegung ist gewährleistet, dass keiner der Ortsvereine aufgrund geringer Mitgliederzahl aufgelöst werden muss. Der neue Ortsverein mit zwei Ortsbezirken zählt nun 29 Mitglieder und wird damit der zweitstärkste im SPD-Stadtverband Melsungen.

Herbold als Vorsitzender der SPD-Homberg bestätigt

 

©Foto: privat/nh

HOMBERG/EFZE. Am zurückliegenden Wochenende wurde Dr. Martin Herbold während der Jahreshauptversammlung der SPD-Homberg im Vereinsheim in Rodemann als Vorsitzender bestätigt. Marlien Melchior und Jens Frommann sind neue Mitglieder des Ortsvereins.

Ehrengast war der Bundestagsabgeordnete Dr. Edgar Franke, der ein kurzes Referat über den aktuellen Bundestagswahlkampf hielt und im Anschluss langjährige Mitglieder ehrte.
Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurde in Abwesenheit Michael Hartrumpf geehrt. Michael Dippel sowie Werner Sinning wurden beide für 40 Jahre treue Mitgliedschaft in der SPD Homberg mit einer silbernen Ehrennadel ausgezeichnet. (pm/wal)

Der neue Vorstand:

  • Vorsitzender: Dr. Martin Herbold
  • Stellv. Vorsitzende: Christian Marx und Sabrina Müller
  • Schriftführer: Sandra Nitsch
  • Kassenwart: Leopold Bott
  • Pressereferent: Jörg Bässe
  • Beisitzer: Barbara von Gimborn, Matthias Hucke, Angelika Müller, Bernd Garthe, Martin Stöckert
  • Kassenprüfer: Rainer Hartmann, Bernd Herbold 

Das Bild von links: Werner Sinning, Michael Dippel, Jens Frommann, Dr. Edgar Franke, Dr. Martin Herbold, Marlien Melchior, Erika Hartrumpf und Sabrina Müller

Gedenkstele erinnert an Widerstandskämpfer Egbert Hayessen

Einweihung am 15. August um 17.00 Uhr am Gensunger Bahnhof mit Grußwort von Edgar Franke

Ankündigung auf nh24...

Ankündigung auf SEK-News...

„Der Schwalm-Eder-Kreis ist eine der wenigen SPD-Hochburgen deutschlandweit“

Dr. Philipp Rottwilm, stellvertretender Vorsitzender der Kreis-SPD und Bürgermeister von Neuental, redete als Gast der Versammlung: „Der Schwalm-Eder-Kreis ist eine der wenigen SPD-Hochburgen deutschlandweit. Moderne Politik für den ländlichen Raum und ein konsequenter Kampf gegen Rechtsextremismus gibt es nur mit der SPD“, so Rottwilm.


Rottwilm hob hervor, „wie wichtig es sei, mit Dr. Edgar Franke eine starke Stimme in Berlin zu haben, die nicht nur vom ländlichen Raum redet, sondern hier verwurzelt ist und auch dafür sorgt, dass Fördergelder in die Region fließen. Mit Frankes Unterstützung erhielt Schwalmstadt kürzlich 400.000 Euro aus Bundesmitteln, zur Sanierung der baufälligen Fassade des städtischen Hospitals.“

Bericht: „Der Schwalm-Eder-Kreis ist eine der wenigen SPD-Hochburgen deutschlandweit“ – nh24.de

620.000 EURO für das THW

Neue Fahrzeuge für das THW

Quelle: https://nh24.de/2021/06/28/neue-fahrzeuge-fuer-das-thw/

SPD dankt früheren Ortsvorsteherinnen

Jahreshauptversammlung des Ortsvereins Treysa

Förderung für „grünes Neuental“

 

Quelle: nh 24 Mehr als 1 Mio. Euro vom Bund für „Grünes Neuental“ – nh24.de

Bundesförderung für das Hospital in Treysa

Quelle: 400.000 Euro Bundesförderung für das Hospital in Treysa – nh24.de

Weitere Mittel aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm für unseren Wahlkreis

Pressemeldung vom 19. Mai 2021

Franke: „Einsatz hat sich gelohnt“

Berlin. Die Mittel aus dem Denkmalschutz Sonderprogramm X dienen u.a. der Substanzerhaltung und Restaurierung unbeweglicher Kulturdenkmäler mit nationaler Bedeutung. Folgende Förderungen fließen nun in den Schwalm-Eder-Kreis

 

400.000 Euro vom Bund für Heilig-Geist-Hospital

Das Heilig-Geist-Hospital in Schwalmstadt erhält 400.000 Euro aus dem Denkmalschutz Sonderprogramm X des Bundes. Das teilt der heimische Bundestagsabgeordnete Edgar Franke mit. „Seit einem halben Jahr habe ich mich dafür eingesetzt, dass der Haushaltsausschuss des Bundestages diese Mittel bewilligt.  Das Hospital besitzt große geschichtliche Bedeutung als spätmittelalterliche städtische Sozialeinrichtung. Ich bin froh über die zugesagten Gelder“, so Franke.

 

50.000 Euro Bundesmittel für Spangenberger Stadtmauer

Die Stadtmauer am Burgsitz Spangenberg wird mit 50.000 Euro gefördert. Für die Mittel aus dem Denkmalschutz Sonderprogramm X des Bundes hatte sich der heimische Bundestagsabgeordnete Edgar Franke (SPD) persönliche eingesetzt. In der heutigen Sitzung des Haushaltsausschusses wurden die Mittel für die Denkmalpflege beschlossen. „Die historische Stadtmauer muss dringend instandgesetzt werden. Die Bundesmittel helfen hier sehr“, freut sich Edgar Franke.“

 

200.00 Euro vom Bund für Schloss Hausen

Schloss Hausen in Oberaula erhält 200.000 Euro aus dem Denkmalschutz Sonderprogramm X des Bundes. Das teilt der heimische Bundestagsabgeordnete Edgar Franke (SPD) mit. In der heutigen Sitzung des Haushaltsausschusses wurden die Mittel für die Sanierung beschlossen. „Das Schloss Hausen ist ein Ort mit großer kulturhistorischer Bedeutung. Daher freue ich mich besonders über die Förderzusage“, so Edgar Franke.

Kontinuität und Innovation für den Schwalm-Eder-Kreis

Borken. Die SPD Schwalm-Eder möchte die Koalition mit der Freien Wählergemeinschaft (FWG) und der Vertreterin der Piraten fortsetzen. Weiterer Partner in dem Dreierbündnis ist die FDP.

Die Koalition möchte die gute Arbeit der vergangenen Periode fortsetzen, teilt der SPD Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Dr. Edgar Franke (Gudensberg) mit.

„Uns Sozialdemokraten geht es dabei um eine stabile und verlässliche Perspektive, denn wir wollen weiterhin gemeinsam die Geschicke im Schwalm-Eder-Kreis erfolgreich lenken“, so Franke und der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Günter Rudolph. 5 Jahre habe man bereits gut zusammengearbeitet – zum Wohle der Menschen im Kreis, betonten sie weiter.

Im Fokus stünden die verbesserte Teilhabe verbunden mit der Modernisierung und weiteren Digitalisierung der Verwaltung, so Franke. Damit erreiche man noch mehr Bürgerfreundlichkeit und Transparenz.

Die wichtigsten Aufgaben seien zunächst dreierlei, führt Franke weiter aus: „Wir müssen erstens die Gesundheit der Menschen in der Pandemie schützen, wir müssen zweitens die regionale Wirtschaft stabilisieren und drittens unsere Städte und Gemeinden handlungsfähig halten.“

Unser Einsatz gilt ferner einer modernen Infrastruktur mit einer flächendeckenden medizinischen Versorgung, guten Bildungsangeboten und einem weiteren Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs sowie guten Lebensbedingungen für Familien.

„Ich werde nicht müde zu betonen, dass wir sozialen Ausgleich mit wirtschaftlicher Vernunft und nachhaltiger Erneuerung verbinden müssen – nur so sind wir zukunftsfähig“, erläutert Franke abschließend.

 

Pressemeldung der SPD-Kreistagsfraktion

Franke wieder klar für den Bundestag nominiert

Pressemeldung des SPD-Unterbezirks Schwalm-Eder

 

Körle. Edgar Franke (SPD) tritt erneut als Direktkandidat der SPD für Wahlkreis Schwalm-Eder/Frankenberg an. Über 96 Prozent der Delegierten in Körle nominierten den Gudensberger.

 

Franke betonte in seiner Rede, dass er sich weiter als Anwalt der Region für die Menschen im Wahlkreis einsetzen will. „Es bleibt die Aufgabe der SPD, erfolgreich sozialen Ausgleich mit Ökologie und wirtschaftlicher Vernunft zu verbinden. Wir brauchen Innovation und zukunftsfähige Arbeitsplätze!“, so Franke.

 

In der Pandemie sei es wichtig, die Gesundheit der Menschen zu schützen, die Wirtschaft zu stabilisieren, aber auch die Weichen für die Zukunft zu stellen.

Für Gesundheitsexperte Franke ist die gesundheitliche Versorgung im ländlichen Bereich die zentrale Herausforderung. Die Stärkung der Hausärzte, flächendeckende Versorgung, auch mit Apotheken, bezahlbare Pflege und die Sicherung der Krankenhausstandorte hätten für ihn absolute Priorität.

 

Franke fordert eine schrittweise Rückkehr zur Normalität in diesem Sommer. Denn die Corona-Krise dürfe keine Demokratie-Krise werden. Ferner müsse das Land Hessen jetzt auf Rückstellungen von Impfstoffen für die Zweitimpfung verzichten, um schneller, wie in anderen Bundesländern praktiziert, Erstimpfungen durchführen zu können.

 

Blumen für den Abgeordneten: Landtagsabgeordnete Dr. Daniela Sommer überreicht einen Strauß Blumen an den Kandidaten. Es gratulierten (hintere Reihe von links) Erster Kreisbeigeordneter Jürgen Kaufmann, Landrat Winfried Becker, stellvertretender Kreisvorsitzender Dr. Philipp Rottwilm und der Landtagsabgeordnete Günter Rudolph.

Pressemeldung der Stadt Schwalmstadt

Die Gelegenheit beim Schopfe packen

 

Bundestagsabgeordneter Dr. Edgar Franke hofft auf eine Landesgartenschau als Impulsgeber in Schwalmstadt

 

Schwalmstadt. „Ich werde das Infrastrukturprojekt volle Pulle unterstützen“, versicherte Dr. Edgar Franke am vergangenen Dienstag. (mehr …)

Landesgartenschau 2027

Schwalmstadt und Frankenberg bewerben sich für die Landesgartenschau 2027.
 
Als Bundestagsabgeordneter unterstütze ich natürlich alle Bewerbungen in meinem Wahlkreis – das ist selbstverständlich!
Einer von beiden sollte es werden!

SPD spricht über Gesundheit

GUDENSBERG. Gute medizinische und pflegerische Versorgung vor Ort als ein wichtiges Stück Lebensqualität – das war ein zentrales Thema der vierten virtuellen Sprechstunde der SPD Gudensberg mit dem Bundestagsabgeordneten und Gesundheitsexperten Dr. Edgar Franke sowie dem ersten Kreisbeigeordneten und Gesundheitsdezernenten des Schwalm-Eder-Kreises, Jürgen Kaufmann. SPD-Fraktionsvorsitzender Michael Höhmann leitete die Gesprächsrunde.

„Gesundheit ist das höchste Gut und darf nicht vom sozialen Status oder Wohnort abhängen“, betonte Franke am Dienstag. Er macht sich deshalb für eine zukunftssichere ambulante medizinische Versorgung stark. „In meinem Wahlkreis treten wir dem Ärztemangel entschieden entgegen. Gemeinsam mit unseren Kommunen, der Ärzteschaft, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen erarbeiten wir neue Konzepte“, führt Franke aus. Dazu zähle z. B. ein Stipendienprogramm für Medizinstudierende, mit dem diese sich verpflichten, mindestens 10 Jahre im Kreis tätig zu werden.

Für Kaufmann zählen auch Medizinische Versorgungszentren (MVZ) in kommunaler Trägerschaft wie in Schwarzenborn zu einem guten Ansatz, damit sich die Arbeit für Ärztinnen, Ärzte, Therapeutinnen und Therapeuten mehr lohnt und gleichzeitig eine gute wohnortnahe Versorgung für alle Menschen in der Region möglich ist.

„Ich habe mich persönlich dafür eingesetzt, dass auch Kommunen MVZ betreiben sowie Ärztinnen und Ärzte anstellen dürfen. Deshalb habe ich mich sehr gefreut, dass vor zweieinhalb Jahren das erste kommunale MVZ Hessens in meinem Wahlkreis eröffnet werden konnte“, führte Kaufmann aus.

Wichtig für ihn sind darüber hinaus weitere Investitionen in die kommunale Infrastruktur wie das Hallenbad in Gudensberg mit Kreisbeteiligung, das zur Saison 2022 wiedereröffnen soll. „Nur die SPD macht Politik für alle Menschen nach dem Motto ‚Unsere Zukunft – Sozial. Sicher. Nachhaltig‘“, so Kaufmann abschließend. (pm)

 

nh24 vom 17.02.21 SPD spricht über „Gesundheit“ – nh24.de

Wer bekommt die Landesgartenschau

LÄNDLICHEN RAUM BEI DEN IMPFUNGEN NICHT VERNACHLÄSSIGEN

Pressemeldung der SPD Hessen Nord

Kritik übten der SPD-Bezirksvorsitzende Timon Gremmels MdB und der SPD-Gesundheitsexperte Dr. Edgar Franke
MdB am Konzept der Landesregierung für den Impfstart in lediglich sechs Impfzentren in Hessen.
 
„Mit den Standorten Kassel, Gießen, Fulda, Frankfurt, Wiesbaden und Darmstadt liegen alle in Betrieb genommenen Impfzentren in hessischen Großstädten, sodass der Eindruck entsteht, dass der ländliche Raum auch in Sachen Corona-Impfungen abgehängt wird“, kritisierte Timon Gremmels.
 
Weitere Impfzentren sollen erst geöffnet werden, wenn eine erhöhte Impfstoffproduktion und weitere Zulassungen für wirksame Impfstoffe in Europa erfolgen, so das Innenministerium.
 
Für ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger der ländlich strukturierten Region Nordhessen, wie dem Schwalm-Eder-Kreis, dem Werra-Meißner-Kreis und dem Kreis Waldeck-Frankenberg würde das erst einmal bedeuten, dass sie für einen Impftermin nach Kassel oder Fulda fahren müssten.
 
„Das wird einer Gleichbehandlung von Stadt und Land nicht gerecht. Der ländliche Raum darf bei der Verteilung der Impfstoffe nicht vernachlässigt werden“, betonte der Gesundheitsexperte Dr. Edgar Franke. „Es darf sich nicht nur auf die Ballungsräume konzentriert werden. Das ist aus gesundheitspolitischen Gesichtspunkten heraus nicht akzeptabel. Gerade Menschen über 80 und Risikopersonen sind auf ein wohnortnahes Impfangebot angewiesen, damit die belastenden Begleitumstände aufgrund eingeschränkter Mobilität und weiteren Erkrankungen so gering wie möglich gehalten werden können.“
 
Gremmels und Franke plädieren dafür, den Impfstoff gleichmäßig in ganz Hessen zu verteilen und alle längst vorbereiteten Impfzentren schnellstmöglich zu öffnen, nicht nur die sechs von der Landesregierung vorgegebenen. „Durch die Öffnung aller hessischen Impfzentren ist es schneller möglich, unsere älteren Bürgerinnen und Bürger und andere aus der ersten Risikogroppe zu impfen. Die Kommunen haben die wichtige Vorarbeit dafür geleistet und sind bereit“, betonten Gremmels und Franke.
 

3,3 Mio. EURO-Förderung für Melsunger Stadthalle

Ich freue mich sehr, dass der Bundestag die Revitalisierung der Melsunger Stadthalle und des alten Kasinos mit über 3,3 Mio. Euro fördert. Das Geld für die Sanierung direkt im Stadtzentrum ist wirklich gut angelegt.

Die Melsunger SPD hat das Projekt vorangetrieben und begleitet es schon seit Jahren mit großen Engagement.

Vielen Dank den Kollegen im Haushaltsausschuss und meinem hessischen Kollegen Martin Rabanus, der sich als kulturpolitischer Sprecher unserer Bundestagsfraktion für das Projekt eingesetzt hat. 

Abgeordnete fordern Maßnahmen für den Lärmschutz an A49

Susanne Schneider erste Bürgermeisterin im Schwalm-Eder-Kreis

Guxhagen. Ein historisches Ergebnis: Zum ersten Mal ist mit Susanne Schneider eine Frau als Bürgermeisterin im Schwalm-Eder-Kreis und das mit 82 % der abgegebenen Stimmen gewählt worden (Wahlbeteiligung 70%).
 
Ich habe ihr als Kreisvorsitzender der SPD und als Bundestagsabgeordneter herzlich gratuliert.
Mein Respekt für das überragende Ergebnis!
 
Sie war Kandidatin von der SPD und den Grünen.
Danke auch an ihren Gegenkandidaten Klaus Gerhold für den fairen Wahlkampf!

Marian Knauff (SPD) neuer Rathauschef in Neukirchen

Kandidaten für Kommunal- und Landratswahl benannt

Artikel in der HNA, Ausgabe Melsungen vom 30.10.2020 „SPD nominiert Becker“.

Becker als Kandidat für die Landratswahl nominiert

Unterbezirks- konferenz am 24. Oktober 2020

Wahlkampfauftakt mit Prominenz

SPD Schwalm-Eder steht hinter dem Fertigbau der A 49

Pressemitteilung zum Weiterbau der A49: SPD Schwalm-Eder für Weiterbau der A49

05. Oktober 2020

Borken (Hessen). „Die große Mehrheit der Region hat sich seit Jahren für den Ausbau ausgesprochen. Denn der Lückenschluss der A49 ist wichtig für die wirtschaftliche Entwicklung des gesamten Schwalm-Eder-Kreises“, so der Vorsitzende der SPD Schwalm-Eder Dr. Edgar Franke.

Für die A 49 spricht nach Franke, “dass die lärmgeplagten Anwohner der B 3 endlich von Lärm und Abgasen entlastet werden. Wenn die A 49 nicht fertig gebaut werden würde, bliebe der Verkehr weiter an deren Stummelende in Schwalmstadt hängen. Die Anwohner müssten das ausbaden, weil der gestiegene Verkehr sich durch die südlich liegenden Kommunen wälzen würde.“

Nicht zuletzt wird es durch die A 49 auch erhebliche wirtschaftliche Impulse geben. Damit werden auch zusätzliche Arbeitsplätze in der Region geschaffen.

„Dass die Grünen durch ihren eigenen hessischen Wirtschafts- und Verkehrsminister für den Weiterbau sind, aber im Bund und vor Ort das Ende der Baumaßnahmen fordern und Stimmung gegen das Projekt machen, kann niemand verstehen,“ so der Bundestagsabgeordnete Dr. Franke. „Man kann nicht gleichzeitig Regierung und Opposition sein“, so Franke weiter. Der Landtagsabgeordnete Günther Rudolph ergänzt: „Vor allem als Regierungspartei in Hessen sollten auch die Grünen rechtsstaatliche Entscheidungen der Gerichte akzeptieren.

Haben am Sonntag die Baustelle der A49 besucht (von links): Landrat Winfried Becker, Landtagsabgeordneter Günter Rudolph, Bundestagsabgeordneter Dr. Edgar Franke und Neuentals Bürgermeister Dr. Philipp Rottwilm.

SPD konferiert über Zukunft

SEK News vom 28. August 2020

Borken. Über 30 Vertreterinnen aus dem SPD-Unterkreis Schwalm-Eder-Süd, politische Mandatsträgerinnen und Ortsvereinsrepräsentant*innen begrüßte Jürgen Kaufmann als Vorsitzender des SPD-Unterkreises im Bürgerhaus. (mehr …)

Landrat Winfried Becker erneut nominiert

Unterkreiskonferenz der SPD Schwalm-Eder-Nord in Gudensberg zur hessischen Kommunalwahl am 14. März 2021 mit Landrat Winfried Becker und MdL Günther Rudolph.
Wegen Corona haben wir allerdings die Delegiertenanzahl erheblich reduziert.
 

Sommertour 2020 – Edgar Franke besucht die Gemeinde Wabern

Im Rahmen seiner Sommertour besuchte Dr. Edgar Franke, Bundestagsabgeordneter der SPD, die Gemeinde Wabern.

Im Rathaus stellte Bürgermeister Claus Steinmetz Dr. Edgar Franke und seinem Mitarbeiter Michael Höhmann die aktuelle Situation der Gemeinde Wabern im Hinblick auf das Projekt Bauleitplanung und die Planungen Hochwasserschutz vor. Im zweiten Halbjahr 2020 soll mit den Ortsbeiräten unserer Gemeinde darüber beraten werden, in welchem Umfang Siedlungsflächen notwendig sind und für den Ortsteil Wabern sollen verstärkt die Entwicklungsschwerpunkte für die Bereiche Bahnhof und Kurfürstenstraße erarbeitet werden.

Die Thematik Überschwemmungsgebiete und dem daraus resultierenden Bauverbot in diesen Bereichen wurde in seiner Konsequenz für die Gemeinde Wabern dargestellt. Hier sind unsere Entwicklungsmöglichkeiten für Siedlungs- und Gewerbeflächen erheblich eingeschränkt.

Auch die in den letzten Jahren getätigten Investitionen im Bereich der Kinderbetreuung wurden erläutert. Die Problematik besteht für viele Kommunen gegenwärtig darin, dass Betreuungsplätze geschaffen werden müssen, für die auch bauliche Maßnahmen mit erheblichen finanziellen Aufwendungen notwendig sind. Die entsprechenden Investitionszuschüsse fließen aber von Seiten des Bundes und Landes nicht wie erwartet. Auch eine adäquate Übernahme der Personal-, Bewirtschaftungs- und Unterhaltungskosten im Bereich der Kinderbetreuung ist eine der Hauptforderungen der Städte und Gemeinden.

Sonja Pauly, Regionalmanagerin LEADER-Region, erläuterte die aktuellen Projekte in unserer Gemeinde. Im vergangenen Jahr war die Zuwendung für das Gesundheitszentrum in Höhe von fast 500.000 EUR eine bedeutende finanzielle Zuwendung für ein wichtiges Projekt der medizinischen Grundversorgung.

An den nachfolgenden Besichtigungen in der Gemeinde nahmen 1. Beigeordneter Wolfgang Nelke, Reinhard Klinge sowie Pfarrerin Birgit Schacht und die Leiterin des AWO-Altenzentrums Jennifer Arenth teil.

Erste Station der Tour war die Baustelle des Wohnheimes der Baunataler Diakonie Kassel (BDKS). Der Vorsitzende des Finanzvorstandes der BDKS, Herr Michael Conzelmann, erläuterte das Projektvorhaben und hob hervor, welche Bedeutung das Wohnheim für die zukünftigen Bewohner im Hinblick auf eine Verbesserung der Standards haben wird. Im neuen Wohnheim werden 21 Wohneinheiten zur Verfügung gestellt. Viele Bewohner werden aus den Waberner Wohnstätten hierher umziehen. Nachfolgend sollen die Waberner Wohnstätten im Bereich Pfadwiesen modernisiert werden. 

An der Baustelle des Gesundheitszentrums im Park des Karlshofes erläuterte Herr Klinge, der als Projektberater fungiert, den bisherigen Bauverlauf. Der Kran wurde nun abgebaut, da er für die zukünftigen Arbeiten nicht mehr benötigt wird. Nächste Bauphase wird die Ablage der Betondecken sein. Nachfolgend wird der Bau dann in Holzständerbauweise errichtet.

Bürgermeister Steinmetz wies hier auf die Wichtigkeit der Aufnahme der Tagespflege in diesem Gesundheitszentrum hin, Frau Pfarrerin Schacht, als Vertreterin der Kirchengemeinden Wabern-Uttershausen und der Gemeindediakoniestation, erläuterte die Notwendigkeit des Umzugs der Diakoniestation aus den bisherigen Räumlichkeiten. Die Runde konnte sich vor Ort von dem gelungenen Konzept überzeugen.

Während des Ganges über das Gelände des Landeswohlfahrtsverbandes Karlshof wurden die gegenwärtigen Nutzungsformen der Gebäude, wie beispielsweise durch die Schloßbergschule, des Starthilfe Ausbildungsverbundes und von Vitos, erläutert.

Wie alle Teilnehmenden feststellten, ist nach wie vor das Grundstück des Landeswohlfahrtsverbandes mit dem Park zusammen von einem besonderen Reiz.

Das neue AWO-Altenzentrum ist inzwischen voll belegt und komplettierte den Rundgang. Hier konnte die Einrichtungsleiterin Jennifer Arenth über die Erfolgsgeschichte einer guten wohnortnahen Betreuung berichten. Der Personalstand ist stabil und die bisherige Akutzeit der Corona-Pandemie konnte mit großem organisatorischen Aufwand gut bewältigt werden.

Bürgermeister Steinmetz betonte die Wichtigkeit kommunalen Handlungsspielraumes. Wabern sei organisatorisch und finanziell gut aufgestellt, deshalb sei man in der Lage, Fördermittel zu beantragen und zu erhalten. Sie könne eben die geforderten Eigenanteile leisten. Ohne Förderzuweisungen seien große und bedeutende Projekte für die Infrastruktur nicht mehr zu leisten. Als Beleg dient der Besuch der neuen Kindertagesstätte Schatzkiste, die insgesamt sechs Gruppen beherberge, die letzte Station der Besichtigungstour durch Wabern, in der Nähe der Grundschule. Frau Stieglitz, Leiterin, erläuterte Dr. Franke das pädagogische Konzept der Einrichtung.

„Die Stärken des ländlichen Raums müssen, vor allem im Bereich der Gesundheit, Pflege und Betreuung weiter ausgebaut werden. Dies stehe im Einklang mit den Aufgaben und Zielen der Förderprogramme des Bundes und sichere die Zukunft der Gemeinde“, ergänzt Franke, der sich weiter für Förderungen des ländlichen Raumes im Schwalm-Eder-Kreis einsetzen will. Viele Projekte habe der Bund bereits im Schwalm-Eder-Kreis fördern können. Damit bleibt der ländliche Raum attraktiv.

Resümierend stellten alle Teilnehmer fest, dass viele wichtige soziale Projekte auf den Weg gebracht wurden und man insgesamt eine gute soziale Infrastruktur in Wabern vorfindet.