Beitrag vom: 12.02.2022 Kategorie: Presse (ab September 2020)
SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Edgar Franke betont im HNA-Gespräch, dass gesellschaftlicher Zusammenhalt wichtig sei.

Corona-Spaziergänge

Montags

Corona-Spaziergänge: Kommunen haben nur wenige Möglichkeiten zum Eingreifen

Versammlung: Die Montagsspaziergänger treffen sich regelmäßig in Fritzlar, um gegen die Corona-Regeln zu demonstrieren.

Die SPD im Schwalm-Eder-Kreis fordert die Kommunen auf, den Corona-Spaziergängern Einhalt zu gebieten. Das ist jedoch nicht so einfach. 

Fritzlar-Homberg – Corona-Spaziergänge klingen harmlos, doch während die sogenannten Spaziergänge im Schwalm-Eder-Kreis bislang störungsfrei verliefen, wie die Polizei bestätigt, blieben die Proteste deutschlandweit nicht immer friedlich. Bei den Montags-Spaziergängen in Fritzlar, Homberg, Treysa, Melsungen und Ziegenhain gab es aber bisher für Polizei und Ordnungsbehörden keinen Anlass, diese aufzulösen.

Corona-Spaziergänge im Schwalm-Eder-Kreis: Kommunen können für Spaziergänge keine Auflagen machen

Für die Verwaltungen sind die „Spaziergänge“ aber oft ein Problem: Sie können keine Auflagen machen. „Spontaner Protest“ nennen es die Verantwortlichen, die so im Vorfeld keine Auflagen bekommen können. Das Hauptproblem: Meldet niemand den Corona-Spaziergang an, gibt es auch keinen verantwortlichen Leiter.

Die Versammlungs- und die Meinungsfreiheit seien hohe Güter, die vom Grundgesetz geschützt sind, sagt Dr. Philipp Rottwilm, SPD-Kreisvorsitzender und Neuentals Bürgermeister. In einer Demokratie müsse man andere Meinungen aushalten. „Wir dürfen aber nicht müde werden, um Solidarität zu werben“, sagt er. Allerdings seien die Spaziergänge sicher keine spontanen Treffen. Deshalb müssten sie angemeldet werden und es dafür Auflagen geben. „

Anti-Corona Protest?: „Spaziergänger missbrauchen Versammlungsrecht“ laut SPD-Landtagsfraktion

„Masken und Abstand“, fordert Günter Rudolph, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion und Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion aus Edermünde. Er spricht von einem möglichen Missbrauch des Versammlungsrechts durch die Spaziergänger.

Rottwilm, Rudolph und der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Edgar Franke (Gudensberg) betonen im HNA-Gespräch, dass gesellschaftlicher Zusammenhalt wichtig sei. Das effektivste Mittel, den Corona-Beschränkungen zu entkommen, sei die Impfung, so Franke, der parlamentarischer Staatssekretär von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) ist.

Fritzlar stuft Corona-Spaziergänge als Versammlungen ein

Der SPD Unterbezirk Schwalm-Eder-Nord fordert die Kommunen auf, den Montagsspaziergängern Einhalt zu gebieten. Das trifft bei den Bürgermeistern der betroffenen Städte auf gemischte Gefühle. Denn so einfach, wie die Lage scheint, ist sie nicht.

Gemessen an der Bedeutung des Grundrechts auf Versammlungsfreiheit könnten Versammlungen nicht aufgelöst werden, wenn sich einzelne Teilnehmer nicht an Auflagen halten. „Diese Automatik gibt es nicht“, sagt Spogat.

Corona-Spaziergänge in Fritzlar: Regeln des Versammlungsrechts gelten

Stattdessen würden die Teilnehmer aufgefordert, beispielsweise Abstände einzuhalten, was in der Vergangenheit dann auch beachtet worden sei. „Es wird versucht, deeskalierend auf das Einhalten der Regeln hinzuwirken.“ Die Regeln der Corona-Schutzverordnung, die etwa bei Veranstaltungen gelten, kämen bei Versammlungen nicht zur Anwendung. „Für sie gelten die Regeln des Versammlungsrechts“, so Spogat.

Während der Zeit der angeordneten Maskenpflicht in den Fußgängerzonen hätten dort keine Montagsspaziergänge stattgefunden. Die Teilnehmer, die den Marktplatz passierten, hätten Masken getragen. Seit vergangenem Montag bestünde die Maskenpflicht nicht mehr.

Corona-Versammlungen im Schwalm-Eder-Kreis: Montagsspaziergänge in Homberg haben weniger Zulauf als in Fritzlar

„Man muss berücksichtigen, dass die Versammlungsfreiheit ein geschütztes Gut ist“, sagt Bürgermeister Dr. Nico Ritz. Er betont aber, dass mögliche Verstöße bei den Spaziergängen vom Ordnungsamt der Stadt festgehalten und anschließend auch geahndet werden.

Corona-Protest beginnt: In Niedenstein ist erstmals ein Montagsspaziergang geplant

In Niedenstein scheint sich währenddessen eine neue Gruppe zu bilden. Ein erster Spaziergang ist laut einer Mitteilung in dem Kurznachrichtendienst Telegram für Montag, 14. Februar, geplant. Das Motto: „Es reicht! Niedenstein steht auf!“ „Wenn wirklich etwas stattfinden sollte, sind wir vorbereitet“, sagt Bürgermeister Frank Grunewald. „Meine Kollegen haben alles im Blick. Von daher habe ich keine große Sorge.“ Falls der Spaziergang stattfinden sollte, sei eine Gegenpositionierung für 17.30 Uhr auf dem ehemaligen Festplatz an der Schulstraße in Niedenstein geplant. „Diese ist bereits angemeldet und wird unter den notwendigen Auflagen ablaufen“, sagt er.

Mit dem Schwalm-Eder-Newsletter der HNA verpassen Sie keine Neuigkeiten aus der Region.

An der Gegenpositionierung würden neben Grunewald und den Parlamentsmitgliedern auch Vereine, Verbände und die Kirche aus Niedenstein teilnehmen. „Wir verzichten auf Symbolik in Form von Plakaten. Redebeiträge soll es aber geben.“ Nach Angaben aus dem Kreishaus liegen für Niedenstein zwei angemeldete Versammlungen vor. (Maja Yüce, Chantal Müller, Daniel Seeger und Cora Zinn)

Placeholder

weitere Beiträge:

Beitrag vom: 13.06.2022 Kategorie: Presse (ab September 2020)
Auch Bundesrat gibt grünes Licht für Corona-Prämie Pflegebonusgesetz – Auch Bundesrat gibt grünes Licht für Corona-Prämie
weiterlesen
Beitrag vom: 10.06.2022 Kategorie: Presse (ab September 2020)
Bundesrat beschließt Renten- und Mindestlohnerhöhung Länderkammer_ Bundesrat beschließt Renten- und Mindestlohnerhöhung _ ZEIT ONLINE
weiterlesen
Beitrag vom: 3.06.2022 Kategorie: Presse (ab September 2020)
Kleine Kliniken sollen bleiben
weiterlesen
Beitrag vom: 23.05.2022 Kategorie: Presse (ab September 2020)
Jetzt grünes Licht für die Telemedizin geben Jetzt grünes Licht für die Telemedizin geben _ MedEcon Ruhr
weiterlesen
Beitrag vom: 17.05.2022 Kategorie: Presse (ab September 2020)
Möglicherweise 50 Millionen Coronafälle bundesweit Möglicherweise 50 Millionen Coronafälle bundesweit
weiterlesen
Beitrag vom: 17.05.2022 Kategorie: Presse (ab September 2020)
Krankenhauslandschaft: Regierung will kalten Strukturwandel beenden Krankenhauslandschaft_ Regierung will kalten Strukturwandel.._
weiterlesen
Beitrag vom: 17.05.2022 Kategorie: Presse (ab September 2020)
Edgar Franke geht von 50 Millionen Coronafällen aus Covid-Statistik – Edgar Franke geht von 50 Millionen Coronafällen aus Krankenhauslandschaft_ Regierung will kalten Strukturwandel.._...
weiterlesen
Beitrag vom: 11.05.2022 Kategorie: Presse (ab September 2020)
Womöglich 50 Millionen Covid-Fälle bundesweit Corona – Womöglich 50 Millionen Covid-Fälle bundesweit _ Politik
weiterlesen